Eine angenehme Nacht, ein klarer Himmel. Früher wäre mein Teleskop schon draußen gestanden. Aber die Zeiten ändern sich bekanntlich, es kommt die Arbeit, der Haushalt usw. Um so schöner war es, dass ich heute immerhin 15 Minuten fand, um Sternschnuppen zu zählen. Ettliche Flugzeuge, Satelliten und Iridium flares später kam ich auf drei Meteoriten. Zwei davon flogen von Wega durch die Jungfrau, einer kam aus Richtung Drache durch die Jungfrau. Die Sicht selbst war eher durchschnittlich. Ein nahendes Gewitter brachte einige Wetterleuchten und feuchte Luft mit. Somit bildete sich eine kräftige Lichtglocke. Trotzdem, es wäre schön gewesen, die ganze Nacht dort zu sitzen. Aber jetzt ruft doch erst das Bett :-/

"Erwarten Sie nicht, beim Schauen schon zu sehen. Sehen ist eine Kunst, die erlernt werden muss!"
(Wilhelm Herschel)


 

Am 12.3.2006 war es nach langer, kalter und vor allem bewölkter Zeit endlich wieder einigermaßen klar. Der Mond war sehr schön am Himmel und um 19.20 Uhr schnappte ich also meine Sachen und ging raus.

Die Sonnenfinsternis am 1. August 2008 artete bei mir eher zum Wolkenspechteln aus. Es war fast durchgehend bewölkt, mal stärker, mal schwächer.

Kurz nach Beginn baute ich im Vorgarten mein 76/700mm Teleskop auf und lud nach ein paar Fotos meine Nachbarin ein, die ganz begeistert mit meiner Mutter durchs Teleskop blickte. Als gerade die anderen Nachbarn mit Bekannten aus dem Haus kamen, lud ich sie ebenfalls ein, einen Blick durchs Teleskop zu werfen.