Die Sonnenfinsternis am 1. August 2008 artete bei mir eher zum Wolkenspechteln aus. Es war fast durchgehend bewölkt, mal stärker, mal schwächer.

Kurz nach Beginn baute ich im Vorgarten mein 76/700mm Teleskop auf und lud nach ein paar Fotos meine Nachbarin ein, die ganz begeistert mit meiner Mutter durchs Teleskop blickte. Als gerade die anderen Nachbarn mit Bekannten aus dem Haus kamen, lud ich sie ebenfalls ein, einen Blick durchs Teleskop zu werfen.

Die Krönung war allerdings, als ein Auto vor unserem Garten anhielt und ein Mann ausstieg. Er fragte, ob ich die Sonnenfinsternis beobachten würde und ob er mich interviewen dürfte, er wäre von der Ludwigsburger Zeitung. Gesagt getan, nachdem ich ihm einige Fragen beantwortete, schoss er einige Fotos und düste wieder davon.

Inzwischen war die Sicht bei mir jedoch so schlecht, dass man die Sonne gar nicht mehr finden konnte. Erst als es vorbei war, wurde das Wetter wieder schöner... typisch!

Die Fotos sind in der Galerie zu finden.

Bericht der Ludwigsburger Zeitung