Da Bienen hier anfangs eher rar waren und der Garten doch recht spartanisch bepflanzt, mussten ein paar Blumen her. Den Anfang machten einige Zwiebelpflanzen wie Tulpen, Schneeglöckchen und Traubenhyazinthen. Ein Genuss im Frühling. Später im Jahr kam noch eine Lupine hinzu, die auch 2013 wieder schön erblühte.

 

Von einer Freundin erhielt ich ein paar Lilien, die in kleinen Terrakotta-Töpfen die Terrasse verschönern durften. Und an der Auffahrt pflanzte ich einen japanischen Ahorn, der mit Alpenveilchen unterpflanzt wurde. Den Alpenveilchen gefiel der Platz leider nicht so, sie sind eingegangen obwohl sie als frosthart angegeben waren.

Zu guter letzt noch drei Bäume, die bereits 2011 gepflanzt wurden. Ursprünglich waren es je zwei Apfel- und zwei Kirschbäume. Einer ging allerdings ein und auch die anderen entwickeln sich bisher eher kränklich. Aber im Frühjahr blühen sie schön =)

Zu guter letzt kam noch der Lavendel ins Beet, da die Schilfpflanze den letzten Winter nicht überlebte. Dekoriert wurde das Beet dann noch mit der Putte und einer Amphore mit Oregano.