Neulich habe ich irgendwie in Erinnerungen geschwelgt, wie lecker doch die Hackpfanne meiner Mutter war. Eigentlich eine sehr simpel Mischung von Hackfleisch, Paprika und Reis. Aber eben einfach lecker. Also hab ich mal eben eine vegane Variante der Pfanne gemacht.

 

Zutaten (für 2 Portionen):

  • 100 g Sojagranulat, mittelfeinfein
  • 1 El Hackfleischgewürz
  • 1 Zwiebel
  • 2 El Öl
  • 3 kleine Paprikas (rot, gelb und grün)
  • ca. 250 ml dunkle Soße
  • 1 El Tomatenmark
  • 2 Tl Kräuter der Provence (oder entsprechende Mischung aus Rosmarin, Thymian, Oregano)
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung:
Das Sojagranulat in heißer Gemüsebrühe für 10 Minuten quellen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebel und die Paprikas klein schneiden. Das Öl in einer heißen Pfanne erhitzen. Das gequollene Sojagranulat gut ausdrücken und mit dem Hackfleischgewürz würzen. Sojagranulat und Zwiebeln in der heißen Pfanne anbraten, bis das Sojagranulat eine schöne braune Farbe bekommen hat. Die Paprikastücke zugeben und bei mittlerer Hitze andünsten. Mit der Bratensoße ablöschen, Tomatenmark und Kräuter der Provence zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.Den Deckel auf die Pfanne legen und bei schwacher Hitze für weitere 5-10 Minuten dünsten.

In der Zwischenzeit kann man Reis oder eine andere Beilage zubereiten. Ebly Weizen passt zum Beispiel auch sehr gut dazu.

Zeit: ca. 30-40 min, Schwierigkeit: normal